Hilfe und Beratung

Ordnungsangelegenheiten

  • Brauchtumsfeuer

    Diese können nur erlaubt werden, wenn sich das Abbrennen von Feuern, die sich im Einzelnen einer langen Tradition erfreuen (z.B. Osterfeuer, Sonnenwendfeuer, Martinsfeuer). Für Verbrennen von Gartenabfällen (z.B.: Äste und Laub) wenden Sie sich bitte an unsere Sicherheitsexpertin Sara Fortaine.

  • Versammlungen & Lotterien, Glücksspiel

    Bei karitativen Zweck benötigt es keine behördenpflichtige Erlaubnis.

    Glücksspiele nicht im gewerblichen Bereich und in Abgrenzung zur Öffentlichkeit.

  • Zelten & Campieren

    Auf öffentlichen Flächen ist es grundsätzlich verboten. In Fällen wie Großveranstaltungen (z. B. Pfadfindertreffen) können Ausnahmen zugelassen werden.

  • Halten von Kampfhunden (ausgenommen Diensthunde)

    Es benötigt einen Hundeführerschein, Leinen- und Maulkorbpflicht, Bezugserlaubnis, ein EU Kampfhundeverbot (z.B.: Pittbull Terrier, American Bulldog, Rottweiler uvm.)

    Nähere Auskunft bei unserem Mitglied (Kaukasischer OwtscharkaZüchter) Frau XY

    Steuertipps (Abzugsfähige Werbekosten) bei Diensthunden erhalten Sie von Herrn XY

 

 Jagd, Waffen, Sprengstoff

 

  • Fischerei

    Für die Erteilung eines Fischereischeines muss das Zeugnis über das Bestehen der Fischereiprüfung im Original zusammen mit einem Passbild und dem Ausweis vorgelegt werden. Speziellere Fragen bitte an Herrn XY richten.

  • Waffenrecht

    Antragsformulare auf waffenrechtliche Besitz- und Verwendungserlaubnis (Waffenbesitzkarte, Waffenschein, “Kleiner Waffenschein”, Europäischer Feuerwaffenpass, etc.), als auch

    Anträge auf Erteilung einer Unbedenklichkeitsbescheinigung, Sprengstofferlaubnis (Wiederlader, Böllerschützen, Schwarzpulverschützen) sowie

    sonstige Anträge (Schießerlaubnisse, Ausnahmegenehmigungen, Waffenhandelserlaubnisse, Genehmigung von Schießstätten, etc.) können bei Frau Suzanne Moore eingeholt werden.

 

 Giftstoffe - Giftnotrufnummern und Hinweise für den Notfall

 

Was Sie im Notfall tun sollten:

  • Bleiben Sie ruhig. Unruhe und Hast schaden.

  • Sichern Sie die Unfallstelle (Stecker raus usw.)

  • Rufen Sie Hilfe (Notruf; siehe unten)

  • Leisten Sie selbst Erste Hilfe, soweit Ihnen dies irgend möglich ist

 

Notrufnummer: 112 (international)

Was man unbedingt mitteilen muss:

  • Was ist passiert?

  • Wie ist der Zustand? Bewusstlos? Verletzungen?

  • Wo sind Sie?

  • Wann ist es passiert?

  • Wer meldet? (Rückrufnummer bitte angeben)

 

 So wehren Sie sich – wie Sie eine Anzeige erstatten können

 Zur Durchführung eines Verfahrens werden konkrete Angaben zu folgenden Fragen benötigt:

  • Was wurde beobachtet?

  • Wann wurde es beobachtet bzw. - wenn nicht identisch - getan?

  • Wer hat es getan?

  • Wer hat es beobachtet?

  • Gibt es weitere Zeugen oder Beweismittel?

 Je detaillierter diese Angaben sind, desto größer sind die Aussichten für einen erfolgreichen Abschluß des Verfahrens (somit planen Sie den genauen Ablauf Ihrer privaten Untersuchungen, GPS Tagging, weitere anwesende Zeugen, Datum und Zeiterfassung).

 Der/Die Anzeigeerstatter/in ist im Regelfall Zeuge im Verfahren und wird grundsätzlich namentlich geführt. Anonyme Anzeigen können in der Regel nicht verfolgt werden. Zeugen sind zur Wahrheit verpflichtet, eine eventuelle Falschaussage kann mit Strafe geahndet werden.